Skip to content

mit wirken

test 4 – — – - – - — O. T.

o.t.1o.t.2
test 4
O. T.
am
freitag 16. und samstag 17. august 019 
ab 
19 uhr
in der
G A R A G E
karl-marx-straße 204-206
3. hinterhof
(nähe s-/u-bhf berlin neukölln)
eintritt frei.
da ich kaum als übersetzer aus dem englischen tauge,

möchte ich der geneigten leserin respektive leser zumuten,
sich durch die originale garageneinladung zu durcharbeiten.

soviel sei verraten:
test 4
bietet 2 abende erlesenes programm häufiger, seltener & neuer mitwirkender des tunnellabors G A R A G E .
übrigens beteilige ich mich am samstagabend
mit performativer lesung einiger fragwürdiger hinterlassenschaften
des pataphysischen poeten z e t t e l m a n n (1997-2018)
unter klanglichen attacken der G A R A G E N -gründer
w o l f g a n g   n i c k   &   u w e   m o e l l h u s e n .
-   -    - -   -  -   Weitergeleitete Nachricht -   - -  -  - -  - -
 

test 4
O. T.
two evenings of experimental action art, conceptual exhibition and more....
signal - impuls - aktion - sound - poetry - film - installation
o p e n i n g friday 16. august 19  /  19:00 - 22:00
with
MARIE SCHUBENZ + MOELLHUSEN / NICK - - - - - - two letters and a table [ voice / noise-action with a table]
CATHERINE RICOUL - - -- - - - - - - - - - - - - - premiere of her newest shortfilms PRIMO GABBIANO + LORENA IZQUIERDO APANCIO + VISUAL PAL - - - - - - - mohn und wut ."..is the improvisation, performance and itinerant project by the performer and poet, Lorena Izquierdo Aparicio, of the video artist and experimental musician Primo Gabbiano and the artist Visual Pal. It is a stage encounter between the body and the noise, the moving image and the words. With these elements an intense, weird spectacle is created and connections open to a heresy polysemy.. " ELIZABETA KOSTADINOVSKA + IVER ASK OVERGAARD - - - - - - - -multimedia poetry + guitar


________

f i n a l saturday  17. august 19 / 19:00 - 22:00
with
WOLF DIECKMANN  + MOELLHUSEN / NICK - - - - - - - - - - - - - - - - zetteltexte - - - - - (action poetry with heavy sound attacks) SACHA KAHIR  & the birthday seance (SEAN BONNEY + JEROEN NIEUWLAND + UWE MOELHUSEN + WOLFGANG NICK + SACHA KAHIR) - - - - an absolutely improvised sound + poetry happening ALEXANDRA MACIA + U MOELLHUSEN - - - - - - - - - - - - - - -- intuitive music for historical synths pt 2 - - - - - - you never know what happens next when you play with this old (partly broken ] analogue machines. each synth-action is a step into the unknown…..
MAX HENNINGER - - - - - - - -- text-sound composition with author, translator max henninger [ voice ] and poesi fysik [ moellhusen/nick ]
U MOELLHUSEN + W NICK - - - - - - O: T: no 4 of conceptual installatiion in 6 movements.
___________


G A R A G E :
karl-marx-strasse 204 - 206
3. Hinterhof, dann die rechte abfahrt ,
bzw einfach den G A R A G E : postern folgen.
berlin _ neukölln
ca 300 m entfernt von
s+u bhf neukölln


d-e-r—f-r-e-i-h-e-i-t—e-i-n-e—g-a-s-s-e—[ test one ]

schmauchmalerei bearb foto © HD Seibt, schmauchspuren auf garagenboden, reste der aktion "nach richten", wolf dieckmann 2019;
....................................................................................................................................
freitag 24. mai 2019 / 19:00 - 22:00
samstag 25. mai 2019 / 19:00 - 22:00

G A R A G E :

karl-marx-strasse 204 - 206

3. hinterhof, den plakaten folgen!

12055 berlin

s+u bhf neukölln

...................... .. ............. . . ...... .. .. ........ . ...... ..................................

sprache - klang - aktion - entwendung/detournement - dokumente - artefakte - konstruktive zerstörung -

eingriffe - installation - unerwartetes + wände auf denen die poesie von allen gemacht wird ….

mit

franz j. hugo

friedel kantaut [ "unahängigkeitsstempel" ]

heikemaria unvorstellbar

jeannette abee [ "geldfluss" ]

marie schubenz

sacha kahir

sean bonney

uwe moellhusen

wolf dieckmann [ "nach/richten - klang/aktion" ]

wolfgang nick

+

______________________________________________

einige unfertige gedanken zur situation:

" wo ist jene unwiederbringliche stunde, in der aller leerlauf des lebens abfällt ?"

" gehe nie in das ziel, welches die gesellschaft dir empfiehlt. dort wartet nur ein gefängnis auf dich."

" denke nie freiheit, ohne auszusprechen, dass die unfreiheit herrscht "

libertinage, zufall, traum, revolution etc. ... hier und an anderer stelle meint[e]

der künstler als spezialagent des schöpferischen,  der freiheit auf der spur zu sein:

als freiheit der kunst oder als die kunst der freiheit / des spiels / der revolution.

was trennt uns heute von der freiheit?

der mangel an freier raum-zeit? der  explodierende konsumismus als die andere seite

der akkumulierenden warenproduktion, die uns nicht verhungern lässt aber ständig

neue abhängikeiten schafft, uns rotierend im nichts des plastiküberzogenen schrotts gefangen hält,

in dem die wahl nur eine frage der geschmacksbildung und des geldbeutels ist.......?

versunken in den retorten eines kaufbaren überlebens fallen die intensitäten/das lebendige

und steigen die kurse für die aktien des künstlichen,   der betrügerischen bilderflut,

die das ständig wachsende virtuelle universum [ und auch die kunst ] um uns herum ausbreitet.

dieses spektakel umgarnt uns als billige verlockung bequemer behaglichkeiten

[ dahinter verbirgt sich immer ein farbiges monitorbild ! ]. mit grosser nebenwirkung: der angst

vor dem unbekannten und fremden.

test 1: der freiheit eine gasse ist ein versuch

diese herrschende perspektive umzukehren. das jetzt, den gelebten moment ins zentrum zu stellen.

was andere ausstellung nennen ist bei uns eine erfahrung, ein experimentelles spiel der vielen,

ohne feste regeln. in dem die alte bühne sich zur wirklichkeit neigt. keine proben, keine fertigen,

abgschlossenen werke sondern ein kontinuierlicher entstehungsprozess des unfertigen

mit seinen chancen und risiken :

es agieren die poeten, der spieler, der sprengmeister, die sprecherin, der kritzeler, der klangarbeiter,

der schreiber, der dieb und andere personen,

man sieht entwendete, weiss übertünchte und  zerschnittene gemälde

noch hängen sie an den wänden

an den präparierten wänden ... frei für alle !

alles auf start in noch ungeordneter form , ohne festes programm,

an der grenze zur kunst, auf der seite der revolte gegen die kunden des schlafs und seine verkäufer.

wird fortgesetzt mit test 2 ; "das ende einer epoche" am 14. + 15. juni.

(uwe moellhusen)
_______________________________________________

diese aktion ist teil des #ONK2019 - festivals

Leonardo da Vische – eine Hommage

leonardo installation
"Wasser Macht" (Notitzen Leonardos zu Wasser, Tinte & Salz auf Papier, zettelmann 2003);
"Eingemachte Kunst" (Flaschen, geschredderte Arbeiten auf Papier, Wasser, Erde, zettelmann 2016);
"Lob der Mechanik" (Installation: Wecker, Kerze, Zündschnur, Böller, Schokoladenosterhase, Holz, Blech, Draht, Wolf Dieckmann 2019);
"Leo" (Bleistift auf Wand, Wolf Dieckmann 2019);

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
KunstRaum Beuster
zeigte:
Grafik | Fotografie | Objekte | Malerei
von
Lilli Bantel | Wolf Dieckmann | Gerhard Faller- Walzer | Rico Federle | Arne Groh | Susanna Loew | Thomas Kleinschmidt | Barbara C. Schulze |
Vernissage:
Sa. 01. Juni 2019
17 Uhr
Thomas Kleinschmidt, perfect performance: TIMELESS
Susanna Loew, Performance: Das Mona-Lisa-Syndrom
Ausstellung:
2. Juni - 14. Juli 2019
KultourSpur:
Sa. 8./ So. 9./ Mo. 10. Juni 2019
So. 9.Juni 16 Uhr:
wolf dieckmann "lob der mechanik" aktion
lob der mechanik I lob der mechanik II lob der mechanik III lob der mechanik IV
Finissage mit Lesung:
So. 14. Juli

KunstRaum Beuster
Achterstr. 5
39615 Seehausen, OT Beuster

www. kunstraum-beuster.de

Schlaraffenland – All you can eat

Finissage mit Lesung, 2. September 16 Uhr

zettelmann liest:

fressen & gefressen werden - 3 texte

- - -

BCschulze_garten 11.mai18BCschulze_garten 12.juni18fotos: barbara c. schulze

Zeichnungen  - Collagen - Fotografie - Installationen

lilli bantel | rico federle | arne groh | sam oht kleinschmidt | barbara c. schulze | zettelmann

KunstRaum Beuster Achterstr. 5 39615 Beuster

Ausstellungsdauer:
So. 22. Juli bis So. 2. September 2018
Geöffnet jeweils sonntags 14 - 18 Uhr
und nach Vereinbarung Tel.: 039397 - 97269

Das Konkrete & sein intuitiver Schatten

briefmarke 3

G A R A G E - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -- - - - - - - - - -- - - - - - - - - -- - -- - - - - - - - - - - - -- - - - - - primitive - - - - - - - - - - - - - - - -- - - - - - - -- - - - - - -- - - - - - -- rafdical - - - - - -- - - - - - - - -- - - - - - - - -- - - - - - - - -- - - - - unknown - - - - - -- - - - - - -- - - -- - - - - -- -/

karl-marx-straße 204 -206

berlin-neukölln

- - - - - - - - - - - -- - - - - - - -- - - - - - - - - -- - - - - - - - - -- - - - - - - - -- - - - -- - - - - - - -- - - - - - - -- - - - - - - - -- - - - - - - - -- - - - - - - - -- - - - - - - - - - 25. mai 19-22 26. mai 17-22 - - - - - - - - - -- - - - - - - - -- - - - - - - - - - -- - - - - - - -- - - - - - - -- - - - - - - -- - - - - - -- - - - - - -- - - - -- - - - -- - - - - - - - - -

Malerei/Collage/Assemblage/Graphik/Installation/Klang/Performance/ von & mit:

Uwe Moellhusen
Wolfgang Nick
Heidi Rosin
HD Seibt
zettelmann

-  -   -   -   -     - -   - - -   -   -  -  -  -   -   -  -   -  - -   -  -   -  -   -
- -   -  -   -  -  -- - - -  - - - - - - - - - -- -
 - - - -- - -  -     -  - -     -   -
        -       -  - -
-            -
    -  -
-  -

-

wand lungen

Eine ortsspezifische Performance in 5 Stationen
von Nadine Giese & zettelmann
- - - - - - - - - - - -- -- - -  -  - -  - - -  -   - - - - - - - - - -  - - - -- -- - --   -  - - - - - - - - - - -- - -- --- -- - --   -- --- - --  - -  - - - - - - - --  - - - - - - - -- - - - - -
station 1_ rahmen_©sonjastation 2 roter faden_©malin g. kundistation 3_schach_sonjastation 4_spiegel_©sonjastation 5_abschied_©klaus hann
-  -  - -- -- -- - - -- - - - - - - - - -- - - - -- - - - - -- - - - -- - - - -- - - - - - -- - - - - - -- - -  - - - - - - - - - - - -- - - - - - - - --  - - - - - - - - - - -  - - - - - - - - -- -
am 14. April 2018 um 16 Uhr als Beitrag zur Ausstellung "Der letzte Koffer" im Armenhaus Unkel, Lehngasse 7, im Rahmen der Tage des offenen Ateliers in Unkel am Rhein.
Fotos 1,3,4: Sonja Kandels; 2: Malin G. Kundi; 5: Klaus Hann
- - - - - - - - - - - -  - - - - - - - - - - - - -- - - - - -- - - - - - - -- - - - - - - - -- - - - - - -- -
installation klaus 2
Installation "Himmel & Äärd" unseres Gastgebers Klaus Hann.
Foto: zettelmann

KunsTWerke ohne Umgebung – desaster de presentatiòn

AusstellunGEN                       AktioNEN                          AufregunGEN

„Artweek im KunsTHaus KuLe“ 2017
kuratiert von HeikeMaria unVORStellBAR

9. – 16.09.2017

täglich 14.-20.00 Uhr

Vernissage: 8.09.2017 -  18.00 Uhr
Finissage 16.09.2017

KunsTHaus KuLe

Auguststraße 10. 10117 Berlin

www.kunsthauskule.de

- – - – -  – - – - – - – - – - – - – - – - – - – –  – — -  – - – - — -  – - – - – — – - – - – -  –  – - – –  -  -   – -    -           -
Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung findet ein Performance Marathon aller ausstellenden Künstler statt.

- – - – - – - – -    -   -    -   -   –      -   -   -   -  -   -   -  -   -   -   –   -   -  -   –    —    -   -  -   -   -   -   –    -    –        –         -

mit:
• Matthias Coers www.zweischritte.berlin
• Isa Ding
• Henrik Zoltan Dören  www.henrik-soltan-doeren.com
• ____gemelos2000 www.gemelos2000.de
• Barbara Gregor
• Wolfgang Hille
• Franz J. Hugo
• Lan Hungh* www.lanhungh.tk
• Friedel Kantaut
• Halim Karabibene www.karabibene.com
• Karina Amazona Kleest
• Thomas Kleinschmidt
• Adetoun Küppers-Adebisi
• Lady Gaby* SoundCloud.com/lady-gaby
• Arno Lühning
• Zara Marlen
• Uwe Moelhusen www.welt-ausstellung.de
• Wolfgang Nick
• Cornelius Perino www.perino.de
• Richard Rabensaat
• Thomas Reimann
• Thomas Richartz
• Sarah Teichmann
• Viola Wandrey
• Stefan Weihrauch
• Rainer Wieczorek www.wirart.de
• CLOZI WILDNER www.gibnochmehrgeldaus.de
• HeikeMaria unVORStellBAR
• zettelmann www.pataphysik.org

- – — -  – - – - – - – - – - – - – - – - – — – - – - – - – - – - – - –  — – - – - -

„Wenn sie aus dem Atelier heraus sind, reden die Bilder miteinander“, formuliert Zettelmann, einer der beteiligten Künstler, das Leitmotiv der Ausstellung: „Kunstwerke ohne Umgebung – Desaster de Presentacion“ die vom 8.09. – 16.09.2017 im Rahmen der Artweek im Kunsthaus Kule stattfindet.
Flächendeckend kommunizierende Bilder finden sich an Wänden des Kunsthauses. In einem All-Over bedecken Bilder von 29 Künstlern den gesamten Raum: die Wände, den Boden, die Decken. Die Motive, die Formen, die Farben: alles spricht miteinander, schreit sich an, lächelt, wendet sich zu und ab. Wie im wirklichen Leben treten die Bildern in einen mal harmonischen, mal dissonanten Dialog. Harmonie und Ausgewogenheit ist nicht angestrebt. Der Vielklang der individuellen Stimmen, die mal zueinander finden, mal nicht, ist das Thema.
„Es geht um Nachbarschaft, mit der man sich manchmal gut versteht, manchmal nicht. Die man sich jedenfalls meistens nicht aussuchen kann“, sagt HeikeMaria Unvorstellbar, die im Kunsthaus Kule wohnt und die versammelten Künstler zu der Ausstellung eingeladen hat. So wenig Flecken wie möglich sollen an den Wänden frei bleiben. Im Laufe der Hängung verdichten sich die Konstellationen der Bilder, die vielgestaltigen Klänge, die mannigfachen Motive. Wie in der wachsenden Stadt unterschiedliche Lebenswelten aufeinander treffen, divergierende Lebensplanungen und Motive sich aneinander reiben, zusammen finden oder auseinander brechen, so bildet auch die Versammlung der Kunstwerke einen lautstarken Chor, in dem jeder Betrachter diejenige Stimme identifizieren kann, die ihn anspricht.
Während traditionelle Galerien in einer hierarchisierten Ordnung von Kunstwerken und Künstlern streng um angemessene Hängung und Präsentation bemüht sind, zeigt das Kunsthaus den unbeschwerten Kommunikationsprozess innerhalb der Kunst und Kunstwerke. Stile, Techniken, Inhalte und Formen mischen sich und bilden das Spektrum der Kunstschaffenden ab, die sämtlich der Berliner Kunstszene verbunden sind. Nicht der Verkauf, sondern der Kommunikationsprozess und die Abbildung des künstlerischen Diskurses ist das Ziel. So entsteht eine lebendige Ausstellung, die niemand heraus stellt, aber dem Betrachter die Möglichkeit eröffnet, sich selber Präferenzen zu wählen und das von ihm favorisierte Werk näher in den Blick zu nehmen. „Offen, frei, Malerei ich bin dabei“, stabreimt einer der beteiligten Künstler seine Haltung gegenüber dem Ausstellungskonzept.
So ist die Ausstellung auch ein Spiegelbild der gegenwärtigen Situation der Stadt, in der sich Leben verdichtet, soziale Prozesse mal funktionieren, mal kollabieren, Punks und Politiker, Hipster und Homos, flanieren und fluchen und zu einer lebendigen Stadtgesellschaft zusammen finden.

Richard Rabensaat (RR)

- – - – - – - – - – - – - – - – - – -  – -  –   – - –      – -  —

CONFUZZLE = verwirrdutzen

- – - – - – - – -  – - – - – - – - – - — – - — -  — – - – - -

- – - – - – - — – - – - – -   – - – - – -  –  –  – - -  – - – – -
:
:
das
INSTITUT FÜR ALLES MÖGLICHE
Abteilung für Alles Andere
Ackerstraße 18
Berlin-Mitte
:
eröffnetE & schloss am Freitag, 21. Juli 2017 die ausSteLlunG
:
CONFUZZLE
:
mit Arbeiten von
:
Karl Heinz Jeron
Forschungsgruppe Kunst
Albert Negredo
​Ynin Shillo
Stevie Southard
zettelmann
:
– - – - – -  – - – - – - – - – — – - – –  – — – -

Oder mit ihren eigenen Worten:
:
- – - – - – - – - – - – –  — – - – - – - – - – - – - – –
CONFUZZLE
Friday, July 21st 2017 / 19h
@ Abteilung für Alles Andere / Ackerstraße 18 / Berlin-Mitte

Um den Knoten zu lösen oder noch fester zu ziehen suchen wir Zahlenspiele, Knobeleien, Rätsel, Codes, Quiz, Puzzles, Joker, Passwörter …

To untie the knot or tighten it all the way up, we are looking for number games, riddles, puzzles, quiz, codes, joker, masterminds …

participating artists:

Karl Heinz Jeron
Forschungsgruppe Kunst
Albert Negredo
​Ynin Shillo
Stevie Southard
zettelmann

- – - – - – - – - — – - – - – - – — – - — – - – - — – -

dasa institut für ‘pataphysik beteiligte sich mit einer partizipativ-spielerischen form der

HETEROPANGRAMM-BAUSTELLE

((achtung nebenwirkung: die suche nach heteropangrammen kann monatelange beeinträchtigung der wahrnehmung verursachen))

(((viel vergnügen!)))

pangramm_flaschenpost_7_17_0022


La Voix

Groupe Chanteloube
EXPOSITION - ausstellung
foto: © Anne de Beaufort installationen: Jan Misiek & Anne de Beaufort / foto: © Anne de Beaufort
- - -  - -  -  - - -  -  - - - -- - - --- - -- - -
18.2. - 15.4.2017
MOULINS DE VILLANCOURT
85 COURS ST ANDRÉ - PONT DE CLAIX
- - - - - - - - - -- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -  - -- -
VERNISSAGE
SAMEDI - samstag
18.2.2017
11 heure - uhr.
--
HORAIRES öffnungszeiten :
Du lundi au samedi de 14h à 18h
montag bis samstag von 14 bis 18 Uhr
ENTRéE LIBRE - eintritt frei
- - - - - - - - - - - - - - -
Anne de Beaufort (France)
Joël Gorlier (France)
Brigitte Long (France)
Jan Misiek (Pologne)
Francesc Morera (Espagne)
Danielle Tolédano (France)
Jordi Urbon (Catalogne)
Volsy (France)
Zettelmann (Allemagne)
P1019208P1019186 fotomontagen: Jordi Urbon / installation: Joël Gorlier / Skulpturen: Brigitte Long / fotos: © Anne de Beaufort
- - - - - - - - - - --  -- - - - - - -- - - - - -- - - - - --  - - - - ---- - - - - - -- - - - -  -- - - -
Ces artistes proposent différentes traductions de « La Voix ».
Les œuvres dégagent à leur façon voix, paroles, chants ou sons, silence... Si la voix est invisible et immatérielle,
il est proposé de lui permettre une réelle existence d’espace, de matière, de lumière.
L’exposition rassemble des installations sonores, interactives, ou muettes, un travail sur la voix confisquée,
une série de peintures évoquant les voix de l’au-delà, une série de gravures, une présentation codée par ITmage
de fichiers-sons aux interprétations multiples, des photomontages sur les voix intérieures,
une réalisation sur la voix-matière vivante, des productions graphiques et des objets détournés créant des vibrations.
P1019210fotos: © Anne de Beaufort  malerei: Danielle Tolédano / installationen: zettelmann / Anne de Beaufort / fotos: © Anne de Beaufort
Chanteloube
« Ici et ailleurs »
Depuis 2002, Chanteloube, dont le siège est à Grenoble, initie des projets artistiques et organise expositions et symposiums
en France et à l’étranger. Pour chaque évènement, le groupe invite des artistes de différents pays d’Europe (Lituanie, Pologne, Espagne,République Tchèque, Allemagne...)
à partager temps de création et expositions sur des thèmes spécifiques souvent en lien avec l’histoire, l’environnement.
Des expositions et des résidences artistiques qui voyagent en France et en Europe : « Couleur Charbon », « La rue à Deux », « L’arbre aux pavés ».
www.chanteloube-artcontemporain.com
- - - - - - -- -  -
Francesc Morera
« Je travaille le vide et le silence et... les limites de la réalité »
Les sons partent d’un poème dit sur différents tons, intensités, états d’esprit.
www.fransesc-morera.com
- - - - -- - - - -
Jordi Urbon
« Dans le travail de Jordi Urbon, le vide appelle autant que le plein, et c’est là,
qu’est sa force et sa tendresse ». Arnau Puig.
Son travail s’est concentré sur les voix intérieures.
www.jordiurbon.com
- - - - -- - - - - - - - --
Brigitte Long
Juste entendre la musique d’une voix...
Elle fait rêver, chavirer, elle effraie, oppresse ou enchante et nous enveloppe. Les mots parlent
mais la voix dépasse le dire. Une matière omniprésente.
www.brigitte-long.com
- - - - - -- -  -  - - - - - - - - - - -
Anne de Beaufort
Des syllabes, des mots, des fragments de phrases, des conversations me reviennent en écho après la disparition
de proches. Ces bribes semblent comme un pont entre un ici et un ailleurs.
www.annedebeaufort.com
- - -  - - - -- -  - - -- - - - - - - -  - - - -- - - - -- -
Gorlier
Dans cette insaisissable réalité de l’instant, le travail de Joël Gorlier évolue entre le visible et l’invisible,
le rêve et la réalité, le dit et le non-dit...
Là, les voix sont celles du cœur.
www.volap11.free.fr
-  - - -- - - - -- - - - -- - - - - -- - - - -- - - -
Danielle Tolédano
Tissage et broderie sont les métaphores que les héroïnes antiques ont trouvées pour les substituer à leur « voix confisquée ».
Le canevas est la transposition de cette activité féminine.
Quand la bouche est cousue, les mains prennent la parole ou brodent la vie...
toledano.danielle@bbox.fr
--- - - - - - -- - - - - - - -- - - - - -
Jan Misiek
Une invitation à découvrir une façon de voir l’histoire, d’interroger la mémoire et les conditions de vie liées à l’environnement social.
« Je vais privilégier l’aspect visuel plutôt que les effets sonores, sans pour autant renoncer au son qui lui est étroitement lié ».
www.janmisek.wordpress.com
- - - - - - -- - - - - - --
Volsy
L’immobile qui nous entoure a une vie, un mouvement, une vibration. Quand les objets bavardent...
il y a des ma- tières en mouvement, un enchevêtrement de sons improbables, des gestes, une incitation
à l’expression, une reconnaissance. Le bruit des choses ordinaires qui se racontent...
www.volsy.com
- - - -  - - - - - -- - - --- -  -- -
zettelmann
dans le film SOLARIS d'Andrej Tarkovski, des bandes de papier sont suspendues dans la station spatiale
pour rappeler aux cosmonautes le bruissement des feuilles dans le vent. la voix de la planete terre.
chuchotement du papier. murmure de la matière au hasard du vent.
un message...
in dem film SOLARIS von Andrej Tarkovski hängen die zermürbten bewohner der raumstation papierstreifen
vor die ventilatoren, um sich an die geräusche von blättern im wind zu erinnern. die stimme des planeten erde.
flüstern des papiers. murmeln der materie im wind. eine botschaft...
chuchotement_03webchuchotement_12webinstallation / text / foto: zettelmann chuchotement_13webchuchotement_05web installation / text / fotos: zettelmann
- -- - - -  - - -- - --  - -- -  -- - - -- - - - - -- - - - -
- - - - - - - - - - - - - - - -- - -

25 Jahre ACUD

Geneigte Freund*Innen der kühnen Künste,
Das Kunsthaus ACUD, eine der letzten Bastionen des wilden & kreativen Nachwende-Berlins,
welche noch nicht der Gentrifizierung zum Opfer gefallen sind, feiert sein 25. Jubileum.
Das ACUDTheater - neben dem Kino die älteste kontinuierliche Kulturstätte des Hauses -
präsentiert in diesem Rahmen

am 8. Oktober 2016 ab 20 Uhr
:
:
25 Jahre ACUD
:
DIE LEGENDE KLEBT
:
Eine ArtGala
: Ausschnitte aus vergangenen & zukünftigen Produktionen
1. Oleg Nehls (Akkordeon Solo)
2. RATTEN 07 : „Es war einmal...“ (Performance)
3. Die TEATUR / Nadine Giese : „Das Röcheln“ (Performance)
4. Sibille Roth, Susanne Heubaum und Anders Kamp : Lieder aus  „Simplex“
5. Lena Binski : aus „Die 7 Leben des Fräuleins B.“
6. Claudia Rippe : aus „BEING JANE DARK“
7. LINKSHÄNDLER / Oliver Gössel (Gesang, Sansula) & Laszlo Moldvai (Hang, Stimme) mit Texten von Ritsos & Jandl
-- Pause --
8. Susanne Heubaum und Heiko Schendel : aus "Leben ist Traum"
9. Thomas Kleinschmidt : ''behind the news'' (Performance)
10. Peter Mario Grau und Holger Bey : aus Heine - „Ich rief den Teufel und er kam...“
11. Elke Postler und Thomas Zunk : aus Unica Zürn „Im Staub dieses Lebens“
12. Die TEATUR / Giese & zettelmann : "KILLT DADA !" (ein Ernstfall mit Volkstanz)
13. Yvonne Leppin und Jana Oppermann : aus „Golden (C)Age“
14. Dirty Granny Tales (Lieder)
Eintritt frei !!!

(bzw. kostet den Verstand).

Wir würden uns freuen, mit Ihnen // Euch gemeinsam zu feiern.
zettelmann grüßt

-    -  -  - -  - ---  -  -  -  - - -   -  - - - -  -- -
weiteres Programm ist hier zu finden:
www.acud.de
-- - - - - - - - - - - -  -  -  - - - -  - - --  - --  -