Skip to content

mit wirken

KunsTWerke ohne Umgebung – desaster de presentatiòn

AusstellunGEN                       AktioNEN                          AufregunGEN

„Artweek im KunsTHaus KuLe“ 2017
kuratiert von HeikeMaria unVORStellBAR

9. – 16.09.2017

täglich 14.-20.00 Uhr

Vernissage: 8.09.2017 -  18.00 Uhr
Finissage 16.09.2017

KunsTHaus KuLe

Auguststraße 10. 10117 Berlin

www.kunsthauskule.de

- – - – -  – - – - – - – - – - – - – - – - – - – –  – — -  – - – - — -  – - – - – — – - – - – -  –  – - – –  -  -   – -    -           -
Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung findet ein Performance Marathon aller ausstellenden Künstler statt.

- – - – - – - – -    -   -    -   -   –      -   -   -   -  -   -   -  -   -   -   –   -   -  -   –    —    -   -  -   -   -   -   –    -    –        –         -

mit:
• Matthias Coers www.zweischritte.berlin
• Isa Ding
• Henrik Zoltan Dören  www.henrik-soltan-doeren.com
• ____gemelos2000 www.gemelos2000.de
• Barbara Gregor
• Wolfgang Hille
• Franz J. Hugo
• Lan Hungh* www.lanhungh.tk
• Friedel Kantaut
• Halim Karabibene www.karabibene.com
• Karina Amazona Kleest
• Thomas Kleinschmidt
• Adetoun Küppers-Adebisi
• Lady Gaby* SoundCloud.com/lady-gaby
• Arno Lühning
• Zara Marlen
• Uwe Moelhusen www.welt-ausstellung.de
• Wolfgang Nick
• Cornelius Perino www.perino.de
• Richard Rabensaat
• Thomas Reimann
• Thomas Richartz
• Sarah Teichmann
• Viola Wandrey
• Stefan Weihrauch
• Rainer Wieczorek www.wirart.de
• CLOZI WILDNER www.gibnochmehrgeldaus.de
• HeikeMaria unVORStellBAR
• zettelmann www.pataphysik.org

- – — -  – - – - – - – - – - – - – - – - – — – - – - – - – - – - – - –  — – - – - -

„Wenn sie aus dem Atelier heraus sind, reden die Bilder miteinander“, formuliert Zettelmann, einer der beteiligten Künstler, das Leitmotiv der Ausstellung: „Kunstwerke ohne Umgebung – Desaster de Presentacion“ die vom 8.09. – 16.09.2017 im Rahmen der Artweek im Kunsthaus Kule stattfindet.
Flächendeckend kommunizierende Bilder finden sich an Wänden des Kunsthauses. In einem All-Over bedecken Bilder von 29 Künstlern den gesamten Raum: die Wände, den Boden, die Decken. Die Motive, die Formen, die Farben: alles spricht miteinander, schreit sich an, lächelt, wendet sich zu und ab. Wie im wirklichen Leben treten die Bildern in einen mal harmonischen, mal dissonanten Dialog. Harmonie und Ausgewogenheit ist nicht angestrebt. Der Vielklang der individuellen Stimmen, die mal zueinander finden, mal nicht, ist das Thema.
„Es geht um Nachbarschaft, mit der man sich manchmal gut versteht, manchmal nicht. Die man sich jedenfalls meistens nicht aussuchen kann“, sagt HeikeMaria Unvorstellbar, die im Kunsthaus Kule wohnt und die versammelten Künstler zu der Ausstellung eingeladen hat. So wenig Flecken wie möglich sollen an den Wänden frei bleiben. Im Laufe der Hängung verdichten sich die Konstellationen der Bilder, die vielgestaltigen Klänge, die mannigfachen Motive. Wie in der wachsenden Stadt unterschiedliche Lebenswelten aufeinander treffen, divergierende Lebensplanungen und Motive sich aneinander reiben, zusammen finden oder auseinander brechen, so bildet auch die Versammlung der Kunstwerke einen lautstarken Chor, in dem jeder Betrachter diejenige Stimme identifizieren kann, die ihn anspricht.
Während traditionelle Galerien in einer hierarchisierten Ordnung von Kunstwerken und Künstlern streng um angemessene Hängung und Präsentation bemüht sind, zeigt das Kunsthaus den unbeschwerten Kommunikationsprozess innerhalb der Kunst und Kunstwerke. Stile, Techniken, Inhalte und Formen mischen sich und bilden das Spektrum der Kunstschaffenden ab, die sämtlich der Berliner Kunstszene verbunden sind. Nicht der Verkauf, sondern der Kommunikationsprozess und die Abbildung des künstlerischen Diskurses ist das Ziel. So entsteht eine lebendige Ausstellung, die niemand heraus stellt, aber dem Betrachter die Möglichkeit eröffnet, sich selber Präferenzen zu wählen und das von ihm favorisierte Werk näher in den Blick zu nehmen. „Offen, frei, Malerei ich bin dabei“, stabreimt einer der beteiligten Künstler seine Haltung gegenüber dem Ausstellungskonzept.
So ist die Ausstellung auch ein Spiegelbild der gegenwärtigen Situation der Stadt, in der sich Leben verdichtet, soziale Prozesse mal funktionieren, mal kollabieren, Punks und Politiker, Hipster und Homos, flanieren und fluchen und zu einer lebendigen Stadtgesellschaft zusammen finden.

Richard Rabensaat (RR)

- – - – - – - – - – - – - – - – - – -  – -  –   – - –      – -  —

CONFUZZLE = verwirrdutzen

- – - – - – - – -  – - – - – - – - – - — – - — -  — – - – - -

- – - – - – - — – - – - – -   – - – - – -  –  –  – - -  – - – – -
:
:
das
INSTITUT FÜR ALLES MÖGLICHE
Abteilung für Alles Andere
Ackerstraße 18
Berlin-Mitte
:
eröffnetE & schloss am Freitag, 21. Juli 2017 die ausSteLlunG
:
CONFUZZLE
:
mit Arbeiten von
:
Karl Heinz Jeron
Forschungsgruppe Kunst
Albert Negredo
​Ynin Shillo
Stevie Southard
zettelmann
:
– - – - – -  – - – - – - – - – — – - – –  – — – -

Oder mit ihren eigenen Worten:
:
- – - – - – - – - – - – –  — – - – - – - – - – - – - – –
CONFUZZLE
Friday, July 21st 2017 / 19h
@ Abteilung für Alles Andere / Ackerstraße 18 / Berlin-Mitte

Um den Knoten zu lösen oder noch fester zu ziehen suchen wir Zahlenspiele, Knobeleien, Rätsel, Codes, Quiz, Puzzles, Joker, Passwörter …

To untie the knot or tighten it all the way up, we are looking for number games, riddles, puzzles, quiz, codes, joker, masterminds …

participating artists:

Karl Heinz Jeron
Forschungsgruppe Kunst
Albert Negredo
​Ynin Shillo
Stevie Southard
zettelmann

- – - – - – - – - — – - – - – - – — – - — – - – - — – -

dasa institut für ‘pataphysik beteiligte sich mit einer partizipativ-spielerischen form der

HETEROPANGRAMM-BAUSTELLE

((achtung nebenwirkung: die suche nach heteropangrammen kann monatelange beeinträchtigung der wahrnehmung verursachen))

(((viel vergnügen!)))

pangramm_flaschenpost_7_17_0022


La Voix

Groupe Chanteloube
EXPOSITION - ausstellung
foto: © Anne de Beaufort installationen: Jan Misiek & Anne de Beaufort / foto: © Anne de Beaufort
- - -  - -  -  - - -  -  - - - -- - - --- - -- - -
18.2. - 15.4.2017
MOULINS DE VILLANCOURT
85 COURS ST ANDRÉ - PONT DE CLAIX
- - - - - - - - - -- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -  - -- -
VERNISSAGE
SAMEDI - samstag
18.2.2017
11 heure - uhr.
--
HORAIRES öffnungszeiten :
Du lundi au samedi de 14h à 18h
montag bis samstag von 14 bis 18 Uhr
ENTRéE LIBRE - eintritt frei
- - - - - - - - - - - - - - -
Anne de Beaufort (France)
Joël Gorlier (France)
Brigitte Long (France)
Jan Misiek (Pologne)
Francesc Morera (Espagne)
Danielle Tolédano (France)
Jordi Urbon (Catalogne)
Volsy (France)
Zettelmann (Allemagne)
P1019208P1019186 fotomontagen: Jordi Urbon / installation: Joël Gorlier / Skulpturen: Brigitte Long / fotos: © Anne de Beaufort
- - - - - - - - - - --  -- - - - - - -- - - - - -- - - - - --  - - - - ---- - - - - - -- - - - -  -- - - -
Ces artistes proposent différentes traductions de « La Voix ».
Les œuvres dégagent à leur façon voix, paroles, chants ou sons, silence... Si la voix est invisible et immatérielle,
il est proposé de lui permettre une réelle existence d’espace, de matière, de lumière.
L’exposition rassemble des installations sonores, interactives, ou muettes, un travail sur la voix confisquée,
une série de peintures évoquant les voix de l’au-delà, une série de gravures, une présentation codée par ITmage
de fichiers-sons aux interprétations multiples, des photomontages sur les voix intérieures,
une réalisation sur la voix-matière vivante, des productions graphiques et des objets détournés créant des vibrations.
P1019210fotos: © Anne de Beaufort  malerei: Danielle Tolédano / installationen: zettelmann / Anne de Beaufort / fotos: © Anne de Beaufort
Chanteloube
« Ici et ailleurs »
Depuis 2002, Chanteloube, dont le siège est à Grenoble, initie des projets artistiques et organise expositions et symposiums
en France et à l’étranger. Pour chaque évènement, le groupe invite des artistes de différents pays d’Europe (Lituanie, Pologne, Espagne,République Tchèque, Allemagne...)
à partager temps de création et expositions sur des thèmes spécifiques souvent en lien avec l’histoire, l’environnement.
Des expositions et des résidences artistiques qui voyagent en France et en Europe : « Couleur Charbon », « La rue à Deux », « L’arbre aux pavés ».
www.chanteloube-artcontemporain.com
- - - - - - -- -  -
Francesc Morera
« Je travaille le vide et le silence et... les limites de la réalité »
Les sons partent d’un poème dit sur différents tons, intensités, états d’esprit.
www.fransesc-morera.com
- - - - -- - - - -
Jordi Urbon
« Dans le travail de Jordi Urbon, le vide appelle autant que le plein, et c’est là,
qu’est sa force et sa tendresse ». Arnau Puig.
Son travail s’est concentré sur les voix intérieures.
www.jordiurbon.com
- - - - -- - - - - - - - --
Brigitte Long
Juste entendre la musique d’une voix...
Elle fait rêver, chavirer, elle effraie, oppresse ou enchante et nous enveloppe. Les mots parlent
mais la voix dépasse le dire. Une matière omniprésente.
www.brigitte-long.com
- - - - - -- -  -  - - - - - - - - - - -
Anne de Beaufort
Des syllabes, des mots, des fragments de phrases, des conversations me reviennent en écho après la disparition
de proches. Ces bribes semblent comme un pont entre un ici et un ailleurs.
www.annedebeaufort.com
- - -  - - - -- -  - - -- - - - - - - -  - - - -- - - - -- -
Gorlier
Dans cette insaisissable réalité de l’instant, le travail de Joël Gorlier évolue entre le visible et l’invisible,
le rêve et la réalité, le dit et le non-dit...
Là, les voix sont celles du cœur.
www.volap11.free.fr
-  - - -- - - - -- - - - -- - - - - -- - - - -- - - -
Danielle Tolédano
Tissage et broderie sont les métaphores que les héroïnes antiques ont trouvées pour les substituer à leur « voix confisquée ».
Le canevas est la transposition de cette activité féminine.
Quand la bouche est cousue, les mains prennent la parole ou brodent la vie...
toledano.danielle@bbox.fr
--- - - - - - -- - - - - - - -- - - - - -
Jan Misiek
Une invitation à découvrir une façon de voir l’histoire, d’interroger la mémoire et les conditions de vie liées à l’environnement social.
« Je vais privilégier l’aspect visuel plutôt que les effets sonores, sans pour autant renoncer au son qui lui est étroitement lié ».
www.janmisek.wordpress.com
- - - - - - -- - - - - - --
Volsy
L’immobile qui nous entoure a une vie, un mouvement, une vibration. Quand les objets bavardent...
il y a des ma- tières en mouvement, un enchevêtrement de sons improbables, des gestes, une incitation
à l’expression, une reconnaissance. Le bruit des choses ordinaires qui se racontent...
www.volsy.com
- - - -  - - - - - -- - - --- -  -- -
zettelmann
dans le film SOLARIS d'Andrej Tarkovski, des bandes de papier sont suspendues dans la station spatiale
pour rappeler aux cosmonautes le bruissement des feuilles dans le vent. la voix de la planete terre.
chuchotement du papier. murmure de la matière au hasard du vent.
un message...
in dem film SOLARIS von Andrej Tarkovski hängen die zermürbten bewohner der raumstation papierstreifen
vor die ventilatoren, um sich an die geräusche von blättern im wind zu erinnern. die stimme des planeten erde.
flüstern des papiers. murmeln der materie im wind. eine botschaft...
chuchotement_03webchuchotement_12webinstallation / text / foto: zettelmann chuchotement_13webchuchotement_05web installation / text / fotos: zettelmann
- -- - - -  - - -- - --  - -- -  -- - - -- - - - - -- - - - -
- - - - - - - - - - - - - - - -- - -

25 Jahre ACUD

Geneigte Freund*Innen der kühnen Künste,
Das Kunsthaus ACUD, eine der letzten Bastionen des wilden & kreativen Nachwende-Berlins,
welche noch nicht der Gentrifizierung zum Opfer gefallen sind, feiert sein 25. Jubileum.
Das ACUDTheater - neben dem Kino die älteste kontinuierliche Kulturstätte des Hauses -
präsentiert in diesem Rahmen

am 8. Oktober 2016 ab 20 Uhr
:
:
25 Jahre ACUD
:
DIE LEGENDE KLEBT
:
Eine ArtGala
: Ausschnitte aus vergangenen & zukünftigen Produktionen
1. Oleg Nehls (Akkordeon Solo)
2. RATTEN 07 : „Es war einmal...“ (Performance)
3. Die TEATUR / Nadine Giese : „Das Röcheln“ (Performance)
4. Sibille Roth, Susanne Heubaum und Anders Kamp : Lieder aus  „Simplex“
5. Lena Binski : aus „Die 7 Leben des Fräuleins B.“
6. Claudia Rippe : aus „BEING JANE DARK“
7. LINKSHÄNDLER / Oliver Gössel (Gesang, Sansula) & Laszlo Moldvai (Hang, Stimme) mit Texten von Ritsos & Jandl
-- Pause --
8. Susanne Heubaum und Heiko Schendel : aus "Leben ist Traum"
9. Thomas Kleinschmidt : ''behind the news'' (Performance)
10. Peter Mario Grau und Holger Bey : aus Heine - „Ich rief den Teufel und er kam...“
11. Elke Postler und Thomas Zunk : aus Unica Zürn „Im Staub dieses Lebens“
12. Die TEATUR / Giese & zettelmann : "KILLT DADA !" (ein Ernstfall mit Volkstanz)
13. Yvonne Leppin und Jana Oppermann : aus „Golden (C)Age“
14. Dirty Granny Tales (Lieder)
Eintritt frei !!!

(bzw. kostet den Verstand).

Wir würden uns freuen, mit Ihnen // Euch gemeinsam zu feiern.
zettelmann grüßt

-    -  -  - -  - ---  -  -  -  - - -   -  - - - -  -- -
weiteres Programm ist hier zu finden:
www.acud.de
-- - - - - - - - - - - -  -  -  - - - -  - - --  - --  -

MY SPAM – 25. MY 2016 – Waschhaus Potsdam

foto: stefan riebel

foto: stefan riebel

WASCHHAUS - Schiffbauergasse - Potsdam
HUNNEWAPP - MAI : zu Gast: 
MY SPAM - SONGS OF LOVE
Künstler vertonen Spam-Mails ​ein Projekt von Stefan Riebel
​​

25. Mai 2016​ / 20 Uhr 30

:
Ein Roboter singt mehrstimmig "Lets Talk", so den Versuch vertonend, den Traumprinzen zu finden; ein weiterer Song zum Thema Liebe kommt im Stil von Prince daher; die Aufforderung, Geld zu transferieren, klingt, als würde im Hintergrund Geld gezählt; und die Grundsatzklärung, was eine SPAM-Mail eigentlich ist, bringt die große Oper aufs Parkett. Dies und vieles mehr können Sie live erleben - an einen bunten und unterhaltsamen Abend. Und ganz neben bei wird klar, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, künstlerisch, mit Musik, all den Müll zu verwandeln, aus dem unser Leben manchmal besteht. Indem man einer Regel folgt: Man tut es einfach. Für sich. Zusammen mit anderen. ​

:

unter anderem mit:

Karl Heinz Jeron, Patrick Weh Weiland, Zettelmann, Frank Walter, Martin Riebel, Manuel Bonik, Anna Schimkat, Stan Pete, Ulrich Miller, Maria-Leena Räihälä, Siobhra Quinlan, Matze Schmidt, Stefan Riebel,...

gedanken zur revolution*

part v

für alle, die es verpasst haben
JETZT AUCH AUF VIDEO !!!
(dank an karl heinz jeron)
AB 12. märz teiltE sich eine täglich anwachsende gruppe von mitwirkenden den kleinen raum. eingeladene dUrfTen selbst weitere mitwirkende einladen. täglich WAR herauszufinden, wie mit kleiner werdenden resourcen umzugehen wäre… soweit die spielregeln von stefan riebel, dem urheber dieser idee und überhaupt des instituts für alles mögliche.tatsächlich haTTen die an part v beteiligten künstler basischdemokratische plenen und pläne rasch hinter sich gelassen und sich gelassen bis schaffensfreudig einem prozess der wucherung und überlagerung hingegeben. der raum präsentiertE sich als laxe mischung von kollektivkunstwerk und unaufgeräumtem NRO-basislager….
P1040604P1040645P1040641P1040635P1040665P1040731P1040671P1040734P1040741
alle fotos von roberta zukunft

institut fuer alles moegliche
abteilung fuer alles andere
ackerstrasze 18
berlin
12.3. - 18.3.2016
prozess offen sichtlich : taegliche eroeffnung***
vor allem am freitag 18.3.2016
18 - 20 uhr
19.3.2016
revolutionskater : guillotinentombola **
13 - 17 uhr
G E D A N K E N   Z U R   R E V O L U T I O N  ( P A R T  V) * 

* = ein projekt von plusnull e.v. initiiert (i-ansammlung sondergleichen) von stefan riebel und ulrike riebel.

** (letztere fand nicht statt)
*** re: volutions: JOURNAL
(zettelmanns tägliche e-mail-notizen:)
re: volutions : posten 1.1 (12-3-im Jahre NULL):
(( R E D E N ))
.........liebe genossen       genießerinnen.
bin morgen nachmittag bei der kindertheaterpremiere in potsdam unabkömmlich. eventuell komme ich gen ende noch kurz vorbei.
ich hoffe, ihr sitzt dann schon im pool von reiner maria. wünsche euch, er sei nicht mit salzsäure gefüllt.
ferner bitte ich, meinen geladenen gastrevolutionär sam oht kleinschmidt in die künftige elektrokommunikation einzubeziehen. ebenso alle weiteren künstlerinnen, gewerkschafter oder berufsrevolutionäre, deren mailadressen noch im unbekannten schweben.
halte fest:
wir konnten uns weder auf weltbild noch auf ästhetische stringenz noch auf verbindliche spielregeln einigen.
gebe zu, meinen beitrag zu dieser nicht-einigung geleistet zu haben. da ich (bisher) keine freunde zu verlieren habe, gebe ich zu, sogar einen gewissen stolz darauf zu verspüren.
halte ferner fest:
dass sich unser miniatursystem in abwesenheit von konsens oder ähnlichem gesellschaftsvertrag bisher eher impulsiv und rhizomatisch fortentwickelt, meine sprüche den reigen aktionistisch und um die ecke eröffnen, konstantins projektion sich folgerichtig an die werkzeuginstallation anschmiegt, der von michaela gewählte könig sich souverän in der mitte der größten wand plaZiert......                    eventuell ephemere setzungen. (?)
halte darüber hinaus fest:
nein. ich werde (trotz einiger vielversprechender notizen) das       skeptische manifest nicht schreiben.
es wäre idiotisch, mich als geborenem zweifler darauf       festzunageln.
mein persönliches lieblingssystem muss also weiterhin ohne       verbindlichkeiten auskommen.
meine revolution bleibt ohne namen.
und wen ich zur revolution bringe werde ich auch nicht vorher       verraten.
(hinterher werde ich alle verraten).
macht!
rote grütze:
zettelmann
- - - -
die pressestelle hält zudem fest:
(link entfernt, weil längst aktualisiert auf übernächste veranstaltung)
ahoi!
der sandmann (vermute mal, diese nachricht stammte von stefan riebel (?)

- - -  -     -    -  -  -   -  -  - - - -- - - - - - - - - - - - - - --- -   -   -  -  -   -   - -  -  -  - - - - - - - -- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
re: volutions : posten 2.1 (13-3-im Jahre NULL):
(( R U H E N ))
geneigte querköpfe,
danke an die pressestelle.
saubere arbeit.
halte vorläufig fest:
sonntags gebärdet sich die revolution unterbesetzt doch schaffensfreudig.
selbst zu spät kommende (ick) werden von den ereignissen mitgerissen.
klassische formen wie graphik mit edding dokumentieren klang und bildspuren, sowie NICHTSTUN.
kleine objekte ergänzen verworfene vorhaben.
projektoren projezieren ihre eigenen lampen formschön an die decke.
der raum beginnt, voll zu wirken.
ich scheine, wesentliches verpasst zu haben.
todt wird mit dt geschrieben, bourgeoise mit ou und eoi.
die revolution lebt.
kinder wurden bisher keine gefressen.
die fraktion der sinnlosigkeitsbemängeler setzt ihre abwesenheit fort.
werden wir noch einen pool bekommen?
oder eine kohlenmonoxydvergiftung?
hat der berufsrevolutionär genmanipulierte viren ausgesetzt, die uns zu übermenschen werden lassen?
bist du auch über?
oder wird das schweigen marcel duchamps überbewertet?
was hat unsere spionin in der volksbühne aus dem krieg zu berichten?
fragen über fragen...
zettelmann wünscht einen gemäszigten sonntagabend und freut sich auf die montagsstücke
- - - -  - - - -  - -  - - - - - -- - - - - -  - - - - -  -  -  -    -  -  - - - -  - - - - - -- ---
re: volutions : posten 2.2 (13-3-im Jahre NULL):
...angesichts der       landtagswahlergebnisse sollten wir uns mit der revolution       beeilen...
(ob ich bei fast einem viertel rechtswähler in sachsen-anhalt für       basisdemokratie bin, weiß ich nicht so ganz,
vielleicht kann man das bundesland dann zu einem reservat für       germanische ureinwohner machen oder so...)
...oder aber nach staaten ausschau halten, wo wir mit diesem       migrationshintergrund einigermaßen freundlich aufgenommen würden       (vatikan? kuba? antarktis?).
no pasaràn!
wolf
- - --- -- ---- -- - -- - -  - - - - - - - - - - - - - - - -  - -  -  -  - - - - -
Re: volutions : posten No 3.1 - (3. tag der revolution im jahre NULL)
(( B A S T E L N ))
- - - - - - -  - - - - -- - - - - - -  - -  - - - -  - - -  - -  - - - - - - - -- - - - - - -- - -
schräg geneigte geschwister roter herzen, grüner technologie und  schwarzer haufe,
sollen wir sachsen-anhalt von den blaumiesen befreien oder eine  anti-dumpfbacken-mauer drum bauen?
mit gezückter planierraupe blühende landschaften durchsetzen?
halte im vorübergehen fest:
die lage in der abteilung für alles andere gibt sich friedlich (wollen  wir das?) und inspiriert:
der raum verwandelt sich in eine art meta-diagramm der überlagerungen.
karl-heinz jerons klebepfeile markieren die bezüge, konstantin dziwis  konstatiert ein pappkartonkino,
uhren tauchen auf und verbiegen sich unter hitzeeinwirkung, sam oht  erhängt eine kugel.
die revolution dreht sich im kreis (siehe auch ethymologie des wortes),  und achtung achtung:
eine K.-H.-Jeron-maschine ergänzt unser kommitee, welche all diesen  e-mail-dialog vorliest, visualisiert und tanzrobotert.
es ist also vorsicht geboten, was hier in die welt gesendet würd.
vor allem sollte der vorausgegangene e-mail-dialog hin und wieder  gelöscht werden,
wenn wir nicht in ewiger echo-schleife von unseren dahingeworfenen  worten heimgesucht werden wollen.
(oder wollen wir das?)
((kann sein))
...
zettelmann geht stempeln und stellt folgenden vorschlag der abstimmung  aller anwesenden anheim:
soll ich morgen abend die klappe halten?
oder eine lesung?
er wird 4 gegen 1 überstimmt, statt der klappe eine lesung zu halten.
diese wird morgen abend also statt finden:
zettelmann liest:
P A U L   S C H E E R B A R T
Die große Revolution
EIN MONDROMAN
...und eventuell andere texte von marx, engels, bakunin, rimbaud, jarry,  chlebnikov, majakowski, serner, döblin, pilnjak, charms, brecht, debord,  constant, jorn, perec, tzu-sa-gen, zettelmann u.a.
eventuell auch nicht, das entscheidet der impuls.
andere sind herzlich eingeladen, ebenfalls zu lesen, was das zeug hält.
plan für übermorgen
(angenommen ohne abstimmung) :
K O N Z E P T T R I N K E N   (vermutlich bodyart))
(((wir warten auf den pool)))
mit situationistischem ruß:
zettelmann
- - -- - - - -
Re: volutions: posten 4.1. (sagen wir mal 4. tag des jahres null, über anzahl der tage pro jahr, woche, monat sowie deren bezeichnungen sollten wir uns dann irgendwann mal basisch-demographisch auseinandersetzen...)
was       bisher geschah.
und heute?
also gestern?
((L E S E N))
halte befremdet fest:
von allen ursprünglichen revolutionsbeginnern war ich heute der       einzige (-zigste).
dennnoch war der raum voller mitwirkenden oder solchen, die es im       laufe des abends wurden.
christine kriegerowski setzte ihre graphic recordings fort.
ein wort, was ich noch nicht kannte (skizzieren heißt heute ja eher     etwas verbales).
glücklicherweise blieb ich nicht der einzige leser.
im gegenteil wurden fast alle anwesenden früher oder später zu vor-     und/oder nachleserinnen.
so hörten wir außer paul scheerbarts großen revolution auch,
wie gott und teufel frauen wurden (sam oht),
"Jetzt Revolution bequem und sicher auf Rechnung bestellen!"     (christine kriegerowski),
gespenstereuropa (zettelmann),
gesammelte gesprächsfetzen von stefan riebel,
midlifecrisisrecherchen auf schwedisch (sara)
und einige schöne gedichte wie die "milchstraßenbeleidigung" und     "große worte"
von leo termstich.
das format lesung haben wir also temporär abgearbeitet und wenden     uns morgen wie geplant dem format
K O N Z E P T T R I N K E N  zu.
der hier nicht wiederholten e-mail-flut
(bedenkt, bevor ihr NICHT löscht, karl heinz jerons sprechroboter     !!!)
entnehme ich, das morgen alle gesund und mit neuen gästen den raum     bevölkern werden.
wir werden also in jedem sinne voll.
der schlüssel für alles andere ist übrigens momentan bei mir.
ich habe vor, gen 17 uhr in der ackerstraße zu sein.
sollte niemand früher beginnen wollen,
können wir uns jedwede verabredung zur schlüsselübergabe sparen.
"...the revolution will be live !"
(kann mir jemand sagen, wo ich den berühmten gil scott heron song     digital finde?
ich hab den nur irgendwo auf kassette, ohne kabel von einem     knarzenden mono-radio aufgenommen,
und jetzt wo er tot ist, kann ich mir die revolution nur noch im     fern sehn an sehn... )
übrigens: gute besserung an reiner maria.
ich freue mich auf kommende kontroversen.
und:
nicht die finger in die papierguillotine kriegen!
rote grütze:
wolf
- - -
re: volutions : posten 5.1 bis 5.4
((T R I N K E N))
genossINNEN:

halten fest, was immer planke bietet:
..........wir tranken vodka, wie vorgesehen.

beschäftigen uns ferner mit: 

chromosomendechiffrierungen von veronika (klanglich), feinjustierung des kampfrobotervertreters von karl heinz jeron (schnarcht wunderbar, der ideale untergrund neigt zum             absturz...), gemalter kunst von richard, weiterer zitat-stempelei von zettelmann (loan sharks), neuen büchern auf der fensterbank (die verbesserung von             mitteleuropa), transparenten der evolutionsrevolution & schriftlichen skizzen auf großem papier von reiner maria...
die GEWerkschaftsperformance:

verdeutlicht die unterschiede klassisch ambitionierter             klassenkampf-theorie und real existierendem             intelektuellen-prekariat. 

wir wollen ähnliches. dennnoch verursacht unser gesellschaftliches zappen zwischen angestellter akademikerIN und freischaffend unter der brücke leben eine konfusion innerhalb der vorgesehenen muster.
wogegen sind wir eigentlich? 

und wofür?

die theorie wird oft überrollt von der praxis. ich hänge also eine mail von andrzej filet fikusj an, der konsequent von der dichtkunst zur kunst der sozialen einmischung gewechselt hat: (lieber andrzej, ab morgen lade ich dich ein, teilzunehmen, 17 uhr, ackerstraße 18 :)  * (ist nicht erschienen, daher wieder gelöscht...) ...* kann ich nicht einfach doppelpunkt und klammer zu hintereinandertippen, ohne dass die maschine da gleich ein grinsendes mondgesicht draus ableitet? :) 
- - -

Re: volutionS : posten 6.1

(((L A G E R N)))

((A - L A G E R N  UND   B E  - L A G E R N))

gescheite zerstreute,

halten feste wie sie fallen:

anwesenheit vieler, sporadisch über den abend verteilt. 

neuanordnungen (grafical revolution recording (GRR) sowie die bibliothek), ansonsten wird in einem entscheidenden moment, als nur 3 künstler anwesend sind, beschlossen, dass zur eröffnung auf keinen fall aufzuräumen sei.
in einem anderen entscheidenden moment wird mehrheitlich beschlossen, dass wir keine werbekampagne in der ackerhalle anzetteln. konstantin und sam oht lassen sich nicht erschüttern,ziehen sich rote roh-t-shirts (ohne anti wir) über, ergänzen einige postkarten um die konzeptuell fehlenden ort- und  zeitangaben,und verteilen sie offensiv an der kasse der besagten kaufhalle. damit haben sie dann auch die formate HAPPENING und INTERVENTION abgedeckt. (schade, dass ich nicht dabei war, konstantin klang irgendwie begeistert).
michaela gibt noch einmal eine einführung zum bart. christine einen graphischen kommentar: "stadtschloss" und "humboldbox ferner verstärkt sie den frauenanteil der gesamten veranstaltung  zumindest zeichnerisch.
karl heinz demonstriert durch konsequentes sofa-liegen, dass zu einer entspannten revolution auch eine entspannte körperhaltung  gehört.
ferner drehen sich gespräche um alles mögliche (grauen und gelben häusern, farbwahrnehmungsverschiebung im alter,  schlaflosigkeit, tiere essen, pflanzen hassen, töten, ratten, meese,  schlingensief, kartoffeln in kroatien, barockmusik...)
sind also im institut bestens platziert.
leider muss ich jetzt den rest der nacht charles ives hören, mit dessen unanswered question mich karl heinz soeben bekannt machte, achtung: diese musik kann süchtig machen...
schlüssel ist momentan bei mir.
ich bin um 17 uhr vor ort (vorort?).

wolf grüszt

(auch alle nicht erschienenen)

---
Es wirkten mit:
: KONSTANTIN DZIWIS
: SARA EDSTRÖM
: ILSE ERMEN
: BARBARA GREGOR
: KARL HEINZ JERON
: SAM OHT KLEINSCHMIDT
: CHRISTINE KRIEGEROWSKI
: REINER MARIA MATYSIK
: RICHARD RABENSAAT
: MICHAELA RICHTER
: LEO TERMSTICH
: ADRIAN WEIß
(: & sein genosse, dessen namen ich leider nicht notiert habe)
: VERONIKA WITTE
(: WOJTEK, dessen namen niemand erfahren hat)
: ZETTELMANN
: U.A. 
 

MONEY MANIE

Malerei - Grafik - Fotografie - Video - Objekte - Performance
:
 Eröffnung am Samstag 11. Juli 2015 um 17:00 Uhr
.
Ausstellungsdauer: 12. Juli - 23. August 2015
Öffnungszeiten: Sa./So. 14 - 18 Uhr 
:
KunstRaum Beuster
Achterstr. 5
39615 Seehausen, OT Beuster
Tel.: 039397 - 97269
.
Beteiligte Künstler
: 
Lilli  Bantel - Betty Boese - Rico Federle - Arne Groh - Thomas Kleinschmidt -  Norbert Meissner - Jirka Plachy - Kerstin Schneggenburger - Sabine  Schuberth - Barbara C. Schulze - Elke Verbnik - Josef Waldow -  zettelmann
:
:
:
:

Wie  selbstverständlich wird in den Nachrichten von DAX und Dow Jones  gesprochen,
von Börsenkursen und Aktien. Dabei sind es häufig schon  Computerprogramme, die hier
kaufen und verkaufen, Agorithmen, die die  Finanzströme lenken. Immateriell, kaum noch fassbar.
13  Künstler/-innen setzen sich in der Ausstellung MONEY MANIE mit dem  Thema Geld auseinander.
Wie unterschiedlich die einzelnen die  Finanzmärkte betrachten und versuchen das Marktgeschehen
zu begreifen,  wird in ihren Arbeiten sichtbar. 

- - -

dort zu sehen z.b.:

mittagspause, assemblage 2015

mittagspause, assemblage 2015

WoRtfeLDSaLaT nExte sTATioN

oder:
wie man einen sternenhimmel dichtet
:
: NAECHSTE STATION IN EINEM AECHTEN PLANETARIUM :
:
: 11.3.2016
: 19:oo uhR
:
; planetarium potsdam
; URANIA-Planetarium und Bürgel-Gedenkstätte; Gutenbergstraße 71/72; 14467 Potsdam; Telefon: (03 31) 270 27 24, (03 31) 270 27 21; Fax: (03 31) 29 24 47; planetarium@urania-potsdam.de
:
; eine mechanische interaktion, post-end-zeitliche installation, konzeptuelle akustoskopie, ein posttraumatisches happening-reenactment oder auch schlicht eine landschaftsschreiberei
:

WIR SIND EINE
INTERDISZIPLINÄRE
WISSENSCHAFTLICHE
FORSCHUNGSSTATION
ZUR TYPOGRAPHISCHEN KARTOGRAPHIE
PARALLELER UNIVERSEN.
01020304050607 alle fotos von stefan riebel
 * *  * * * * * * * *   * * *   *  * * * * *   *  * * *   *  *  *   *     *
**  ** *  **  *  **  * **  * * * **  *  * *     *
* *  ** ** * * **    *  *     *       *
* **** ** *** *  ** * *  *     *
** ** * ** *  **  * *  *
****  *  *   *    *
*     *   **
** *
**
*
*

Die DADAbraut

nächste mir bekannte vorführung:
17. September 2016 im Filmladen in Kassel
mit livevertonung durch die stereo attachés
:
IMG_6722 ein rail-movie

Stationen:
Zürich
Obwalden
Berlin
Kassel
Ameno
Agrano
Pré St. Didier
Testa d´Arp
Milano

Idee, Kamera, Regie: Paul Dorn

Spieler: Paul Dorn, Laura Mercadante, Woody Palmers, Judith Roszas, Zettelmann
Außerdem im Berlin: Nadine Giese, Solveig Janetzke, Sam Oht Kleinschmidt und Richard Rabensaat
In Kassel: einige (wird ergänzt)
In Ameno: einige (wird ergänzt)
Produktion: Dornimauge

Uraufführung am 6. Februar 2016
auf dem Festival DadA iN BeRLiN
zum 100tsen DadAgebUrtstAg
im ACUDtheater, Berlin
mit livevetonung durch das lumpenhaus-kollektiv
selbst-dada
fotos: laura mercadada, judit rozsas

RADIANT

RADIANT - Roadside Company - Linz Juli 2013
RADIANT - Roadside Company - Linz Juli 2013

zonemaschine paint adam

Installative Performance nach Arkadi und Boris Strugazki und Andrei Tarkowski.
Für dieses außergewöhnliche Projekt haben sich Performer aus verschiedenen europäischen Ländern um den Australier Adam Read  versammelt.
"RADIANT" ist eine Untersuchung. Das Thema: was heißt  es, ein Mensch zu sein. Es gibt Sperrzonen, Orte dunkler Magie und  Wunder, die
verheerende Wirkungen auf Besucher haben, was trotzdem einen  starken Reiz auf die Menschen ausübt und deshalb zahllose Opfer  fordert,
um die Neugier der Wissenschaftler außerhalb der Zonen zu  befriedigen.

------------------------------ - - -   -    -
Roadside Company::
Adam Read - Olga Dumova - Stas Bogdanov - Nadine Giese - Anders Zettelmann - Nicola Jeremic -
Spiros Paterakis - Heinz Kasper - Panpirat - Sacha Kahir - Rico Tscharntke - u.a.
--------------- ACHTUNG: IN DER ZONE HERRSCHEN ANDERE PHYSIKALISCHE GESETZE! -------------------

http://njeremic.de/radiant/

--------------------------