Skip to content

mit wirken

dadAMENO 30.7.-7.8.2022

teatur t-shirt

allabendlich in der CASA DADA
bei St.PAULi dadaDORNimAuge,
Ameno, Novara, Piemont, 28010 Italia:

ereignisse innen & außen
mit
I Agazzinis (D/CH)
Caffaradatteridancers (Int.)
Dadadorn ((Stran. Int.)
Dadamilano (I)
Jackie Haynes & Co (GB)
Marco Krummenacher (D/CH/I)
Regine Ratke (D)
Riccardo Sinigaglia & Alex Pini (I)
TEATUR ('Pata)
Rainer Wieczorek (Flux)

öffentliches wiederauferstehen der TEATUR gen ende der woche.

von räumen träumen & krachen machen

Am Samstag 9. Juli
ab 15 Uhr
umsonst & daußen

:

F R E I ( t ) R Ä U M E

T-Werk / Schirrhof

Schiffbauergasse  4 E
14467   P o t s d a m
- - -
: :: : : : : : : : :: : : : : : : : : : :: :  : : Von Punk bis Pop,
:: :  : :: :: : :  : : : : : : :: :  :: : : : Lyrischem bis Lautem,
: : :: : ::  : : : :: :  näselnde Stimmen jammern : : : : :: : : ::
& ein zum Musikinstrument umgebauter Bus startet ins Ungewisse...
Das volle Programm ist hier zu finden:
https://www.t-werk.de/festival/freitraeume
- - -

dortselbst 8-Stunden-Performance:

Elektromagnetisch-akustisches Interimslabor

wolf dee ist Geräuschforscher der elektroakustischen Formation  p o e s i . f y s i k .
Auf der Turmbühne richtet er sich ein in einem Labor des metamaterialistischen Krachs.
Seine Interimsminiaturen während der Umbaupausen lassen sich vom elektromagnetischen Nachhall
der vorhergehenden Bühnenereignisse inspirieren und ergänzen dies durch ein Instrumentarium
aus Alltagsgegenständen, deren klangliche Schönheit für gewöhnlich völlig unterschätzt wird.

Mit  p o e s i . f y s i k .  ist er z.B. hier zu hören:
https://elektroakustischegarage.bandcamp.com/album/s-u-b-m-u-s-i-k-excerpt

poesi fysik im acud 7.4.22 foto max henningerfoto: © max henninger
- – -_ _ -   –   -  _ – -  – -   -_ — – – _ _- _– – - – ___ — – - –   -
- _  – -  -  – - _-     -   –  -   -  –   -   -   -   -   – -   -

-    __ – _
- – - -

- -

g A R T E N – Von der Vielfalt und der Einfalt

Grafik | Fotografie | Objekte | Malerei

Lilli Bantel | Betty Boese | wolf dee | Gerhard Faller-Walzer | Rico Federle Margarete Fuchs | Andrea Gehler | Arne Groh | Tinka Hesse | Regine Kador | Thomas Kleinschmidt | Manfred Neher | Prof. Peterbarbara | Barbara C. Schulze | Josef Waldow

Vernissage: Samstag, 28. Mai 2022, 15 Uhr

Ausstellung: 29. Mai bis 17. Juli 2022

sonntags 14 - 18 Uhr und nach Vereinbarung: 039397-97269 KultourSpur: Pfingsten, 4. bis 6. Juni 2022, 14 - 18 Uhr

So. 5. Juni 15:30 Uhr „Das Alphabet der Pflanzen“ Prof. Peterbarbara

Finissage: So. 17. Juli 2022, 15:30 Lesung: „pflanzen“

KunstRaum Beuster

Achterstraße 5, 39615 Seehausen/Beuster

https//kunstraum-beuster.de, info@kunstraum-beuster steckling

::: RE- ::: prolog 23 :::

seit jahren aus der perspektive des besuchers, betrachters & lesers, als angenehm anders empfunden. nun auch als mitwirkender.
zettelmann empfiehlt:
- - - - - -  -  -  - - - -  - -  - - -  - -  -  -  -

Re- Relevant Re- Relativ Re- Return Re- Reduktion Re- … So hieß es im Aufruf zur nun erscheinenden Ausgabe Nummer 23. Direkt oder touchierend widmen sich alle Texte, Zeichnungen, Gedichte, künstlerische Arbeiten dem Präfix Re-.

Es finden sich im Heft persönliche Rückblicke und Wahrnehmungen oder die Reduktion in der eigenen Arbeit, Verweise auf soziale Ungleichheiten, den Umgang mit der Demokratie und die Suche nach Utopien wieder. Ebenso Kalauer wie Re-h und Zeichnungen aus dem RE 2. Auch ist die von Corona in Beschlag genommene Gegenwart in einigen Arbeiten präsent. Wie im Heft 20 gibt es ein Stimmungsbild der Künstler*innen und Autor*innen zur ihrer aktuellen Situation in der Pandemie. Es ist ein assoziationsreiches und überraschendes Heft geworden.

Prolog 23 mit Beiträgen von: Andreas Becker, Anton Schwarzbach, Armin L. Fischer, blumenleere, Celia Mehnert, Christine Geiszler, Christine Kriegerowski, Clemens Schittko, Daniela Risch, Denis Vidinski, Dolores Flores, Doris Buhss, Doris Scheuermann, Dorit Trebeljahr, Eike Laeuen, Eileen Dreher, Franca Bartholomäi, Frank Bölter, Gesa Foken, Gisela Weimann, Gowara Minsa, Hanna Hennenkemper, Helmut Werres, Henriette Vásárhelyi, Ilka Haederle, Ilse Ermen + ~, Jeannette Abée, Jenny Dam, Jenny Schon, Johann Reißer, Jorge Álvaro-González, Kai Pohl, Katja Schraml, Katja Winkler, Katrin Salentin, Klara Li, Klaus Fezer, Kristin Albrecht, Lars-Arvid Brischke, Marlies Blauth, Martin Bartels, Matthias Geitel, Maximilian Meier, Natalia Breininger, Peter Piontek, Peter Wawerzinek, paul m waschkau, Raoul Eisele, reep schtumwiner, Rose Schreiber, Sabine Herrmann, Stefan Malicky, Stephan Groß, Susanne Britz, Susanne Eules, Susanne Kunjappu-Jellinek, Teresa Weißert, Theodor Yemenis, Thomas Buts, Thomas Glatz, Ulrike Gramann, Viola Wandrey, Wolfgang Hille, zettelmann
Die Ausgabe versammelt 64 Autor*- und Künstler*innen auf 64 Seiten. Sie kann ab sofort für 10 € (inkl. Porto in der BRD oder + 3 € Porto-Anteil weltweit) bestellt werden. Das geht im Heftkiosk oder per Mail im Kontaktformular.

Vor Ort in Berlin erscheint Prolog 23 im dafür entstehenden KUNST-WERK-shop mit Zeichnungen, Büchern, Objekten, Bildern, Grafiken, Seltenheiten … der Beteiligten im Projektraum io lux vom 10. – 23. Dez. 2021, komprimiert und Corona konform.

Öffnungszeiten des KUNST-WERK-shops: Mi, Do, Fr 17-20 Uhr & Sa 14-18 Uhr und auf Anfrage übers Kontaktformular

Wir wünschen viel Freude mit der neuen Ausgabe! Beste Re-gards :) , die Herausgeberinnen Anton Schwarzbach und Dorit Trebeljahr

--
Prolog- Heft für Zeichnung und Text
heftfuerzeichnungundtext@yahoo.de
www.prolog-zeichnung-und-text.de

SUBMUSIK auf dem schrotthaufen der geschichte #2 / #3

poesi fysik

spielt

am 5. /6. november

um 20 uhr

im acudtheater

- - - - - - - - - - - - -

rettet die wirtschaft (vor uns)

t-kultur-pur

aktion: andrew connolly-gilchrist, wolf dieckmann, gorgonngzola, dagmar hund;
fotos: ©heide schollähn

- - - - - - -

statt UNIDRAM 2020
das theaterfestival wurde trotz bester vorbereitung & ausgefeiltem hygiene-konzept abgepfiffen.
naja. passiert. wir wollen solidarisch handeln.
mein ärger stieg erst richtig auf,
als ich durch die zwangs-einkaufspassage des potsdamer bahnhofs lief
& die üblichen konsumbürger mit kinnmaske ihre klopapiergeschäfte abwickeln sah.
diese art von ansteckungsherd soll offenbar weiterhin aufrecht erhalten werden:

arbeiten - konsumieren - klappe halten

herzlichen glückwunsch zur wirtschaftskonformen solidarität!

- - -  - - -- - - -- - - - - - -- -- - - - - -- - - - - - - - - - - -   -


wozu?
wozu auf abstand gehen?
freund*innen weniger umarmen? 

na z.b. weil es andere menschen vor deinen keimen schützt.
jede*r, der/die/das an realität glaubt, hat das kapiert. 

o.k. 

du fährst inzwischen auch lieber täglich 35 km fahrrad statt s-bahn zur arbeit,
um den werktätigen genoss*innen der notaufnahme ein paar infizierte zu ersparen.
die haben gerade mehr als genug zu tun. 

doch stellt sich jetzt die frage: 

wozu arbeiten gehen, wenn du nicht feiern darfst?
wenn kultur als "unterhaltung" verpönt wird?
wenn du weder freunde noch verwandte treffen sollst?
wenn dein rücken nicht mehr mass-agierend geradegebogen werden darf?
wenn du weder theater, kinos noch "tanzlustbarkeiten" besuchen darfst? 

um "systemrelevante" veranstaltungen wie "die wirtschaft"
(benennen wir mal:
handelskonzerne,
industrie,
verwaltung,
geldgeschäfte,
immobilienspekulation,
polizei & deren helferbüttel,
militär & andere rechte netzwerke)
zu "retten"? 

willst du die eigentlich retten? 

lass die  neoliberale luftblase doch zerplatzen.
lass die aktienkurse krachen.
pfeif auf arbeit.
geh spazieren.
oder bleib im bett.
zahl keine miete mehr.
lies bücher.
streike.
tanze. 

die "systemrelevanz" arbeitet an ihrer vernichtung.
wir werden sie nicht daran hindern. 

gründe parallelgesellschaften.
pflanze kartoffeln & bäume.
rede mit nachbarn.
trink tee. 

(heiner von vielen,
"das bröckeln der mona lisa",
île de nilreB 2020) 

- - - - - - - - - - - - - - -- - - - - - - - - - -  - - - - -  -     -

bühnenwerker 

d-e-r—f-r-e-i-h-e-i-t—e-i-n-e—g-a-s-s-e—[ test one ]

schmauchmalerei bearb foto © HD Seibt, schmauchspuren auf garagenboden, reste der aktion "nach richten", wolf dee 2019;
....................................................................................................................................
freitag 24. mai 2019 / 19:00 - 22:00
samstag 25. mai 2019 / 19:00 - 22:00

G A R A G E :

karl-marx-strasse 204 - 206

12055 berlin

Leonardo da Vische – eine Hommage

leonardo installation
"Wasser Macht" (Notitzen Leonardos zu Wasser, Tinte & Salz auf Papier, zettelmann 2003);
"Eingemachte Kunst" (Flaschen, geschredderte Arbeiten auf Papier, Wasser, Erde, zettelmann 2016);
"Lob der Mechanik" (Installation: Wecker, Kerze, Zündschnur, Böller, Schokoladenosterhase, Holz, Blech, Draht, Wolf Dieckmann 2019);
"Leo" (Bleistift auf Wand, Wolf Dieckmann 2019);

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
KunstRaum Beuster
zeigte:
Grafik | Fotografie | Objekte | Malerei
von
Lilli Bantel | Wolf Dieckmann | Gerhard Faller- Walzer | Rico Federle | Arne Groh | Susanna Loew | Thomas Kleinschmidt | Barbara C. Schulze |
Ausstellung:
2. Juni - 14. Juli 2019
So. 9.Juni 16 Uhr: wolf dee "lob der mechanik" aktion
lob der mechanik I lob der mechanik II lob der mechanik III lob der mechanik IV

KunstRaum Beuster
Achterstr. 5
39615 Seehausen, OT Beuster

www. kunstraum-beuster.de

Schlaraffenland – All you can eat

BCschulze_garten 11.mai18BCschulze_garten 12.juni18 zettelmann: "kreuz-&-quer-beet", april, juni, fotos: barbara c. schulze Zeichnungen  - Collagen - Fotografie - Installationen
von
lilli bantel | rico federle | arne groh | sam oht kleinschmidt | barbara c. schulze | zettelmann

KunstRaum Beuster Achterstr. 5 39615 Beuster

So. 22. Juli bis So. 2. September 2018

wand lungen

Eine ortsspezifische Performance in 5 Stationen
von Nadine Giese & zettelmann
- - - - - - - - - - - -- -- - -  -  - -  - - -  -   - - - - - - - - - -  - - - -- -- - --   -  - - - - - - - - - - -- - -- --- -- - --   -- --- - --  - -  - - - - - - - --  - - - - - - - -- - - - - -
station 1_ rahmen_©sonjastation 2 roter faden_©malin g. kundistation 3_schach_sonjastation 4_spiegel_©sonjastation 5_abschied_©klaus hann
-  -  - -- -- -- - - -- - - - - - - - - -- - - - -- - - - - -- - - - -- - - - -- - - - - - -- - - - - - -- - -  - - - - - - - - - - - -- - - - - - - - --  - - - - - - - - - - -  - - - - - - - - -- -
am 14. April 2018 um 16 Uhr als Beitrag zur Ausstellung "Der letzte Koffer" im Armenhaus Unkel, Lehngasse 7, im Rahmen der Tage des offenen Ateliers in Unkel am Rhein.
Fotos 1,3,4: Sonja Kandels; 2: Malin G. Kundi; 5: Klaus Hann
- - - - - - - - - - - -  - - - - - - - - - - - - -- - - - - -- - - - - - - -- - - - - - - - -- - - - - - -- -
installation klaus 2
Installation "Himmel & Äärd" unseres Gastgebers Klaus Hann.
Foto: zettelmann