Skip to content

bricollagen

La Voix

Groupe Chanteloube
EXPOSITION - ausstellung
foto: © Anne de Beaufort installationen: Jan Misiek & Anne de Beaufort / foto: © Anne de Beaufort
- - -  - -  -  - - -  -  - - - -- - - --- - -- - -
18.2. - 15.4.2017
MOULINS DE VILLANCOURT
85 COURS ST ANDRÉ - PONT DE CLAIX
- - - - - - - - - -- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -  - -- -
VERNISSAGE
SAMEDI - samstag
18.2.2017
11 heure - uhr.
--
HORAIRES öffnungszeiten :
Du lundi au samedi de 14h à 18h
montag bis samstag von 14 bis 18 Uhr
ENTRéE LIBRE - eintritt frei
- - - - - - - - - - - - - - -
Anne de Beaufort (France)
Joël Gorlier (France)
Brigitte Long (France)
Jan Misiek (Pologne)
Francesc Morera (Espagne)
Danielle Tolédano (France)
Jordi Urbon (Catalogne)
Volsy (France)
Zettelmann (Allemagne)
P1019208P1019186 fotomontagen: Jordi Urbon / installation: Joël Gorlier / Skulpturen: Brigitte Long / fotos: © Anne de Beaufort
- - - - - - - - - - --  -- - - - - - -- - - - - -- - - - - --  - - - - ---- - - - - - -- - - - -  -- - - -
Ces artistes proposent différentes traductions de « La Voix ».
Les œuvres dégagent à leur façon voix, paroles, chants ou sons, silence... Si la voix est invisible et immatérielle,
il est proposé de lui permettre une réelle existence d’espace, de matière, de lumière.
L’exposition rassemble des installations sonores, interactives, ou muettes, un travail sur la voix confisquée,
une série de peintures évoquant les voix de l’au-delà, une série de gravures, une présentation codée par ITmage
de fichiers-sons aux interprétations multiples, des photomontages sur les voix intérieures,
une réalisation sur la voix-matière vivante, des productions graphiques et des objets détournés créant des vibrations.
P1019210fotos: © Anne de Beaufort  malerei: Danielle Tolédano / installationen: zettelmann / Anne de Beaufort / fotos: © Anne de Beaufort
Chanteloube
« Ici et ailleurs »
Depuis 2002, Chanteloube, dont le siège est à Grenoble, initie des projets artistiques et organise expositions et symposiums
en France et à l’étranger. Pour chaque évènement, le groupe invite des artistes de différents pays d’Europe (Lituanie, Pologne, Espagne,République Tchèque, Allemagne...)
à partager temps de création et expositions sur des thèmes spécifiques souvent en lien avec l’histoire, l’environnement.
Des expositions et des résidences artistiques qui voyagent en France et en Europe : « Couleur Charbon », « La rue à Deux », « L’arbre aux pavés ».
www.chanteloube-artcontemporain.com
- - - - - - -- -  -
Francesc Morera
« Je travaille le vide et le silence et... les limites de la réalité »
Les sons partent d’un poème dit sur différents tons, intensités, états d’esprit.
www.fransesc-morera.com
- - - - -- - - - -
Jordi Urbon
« Dans le travail de Jordi Urbon, le vide appelle autant que le plein, et c’est là,
qu’est sa force et sa tendresse ». Arnau Puig.
Son travail s’est concentré sur les voix intérieures.
www.jordiurbon.com
- - - - -- - - - - - - - --
Brigitte Long
Juste entendre la musique d’une voix...
Elle fait rêver, chavirer, elle effraie, oppresse ou enchante et nous enveloppe. Les mots parlent
mais la voix dépasse le dire. Une matière omniprésente.
www.brigitte-long.com
- - - - - -- -  -  - - - - - - - - - - -
Anne de Beaufort
Des syllabes, des mots, des fragments de phrases, des conversations me reviennent en écho après la disparition
de proches. Ces bribes semblent comme un pont entre un ici et un ailleurs.
www.annedebeaufort.com
- - -  - - - -- -  - - -- - - - - - - -  - - - -- - - - -- -
Gorlier
Dans cette insaisissable réalité de l’instant, le travail de Joël Gorlier évolue entre le visible et l’invisible,
le rêve et la réalité, le dit et le non-dit...
Là, les voix sont celles du cœur.
www.volap11.free.fr
-  - - -- - - - -- - - - -- - - - - -- - - - -- - - -
Danielle Tolédano
Tissage et broderie sont les métaphores que les héroïnes antiques ont trouvées pour les substituer à leur « voix confisquée ».
Le canevas est la transposition de cette activité féminine.
Quand la bouche est cousue, les mains prennent la parole ou brodent la vie...
toledano.danielle@bbox.fr
--- - - - - - -- - - - - - - -- - - - - -
Jan Misiek
Une invitation à découvrir une façon de voir l’histoire, d’interroger la mémoire et les conditions de vie liées à l’environnement social.
« Je vais privilégier l’aspect visuel plutôt que les effets sonores, sans pour autant renoncer au son qui lui est étroitement lié ».
www.janmisek.wordpress.com
- - - - - - -- - - - - - --
Volsy
L’immobile qui nous entoure a une vie, un mouvement, une vibration. Quand les objets bavardent...
il y a des ma- tières en mouvement, un enchevêtrement de sons improbables, des gestes, une incitation
à l’expression, une reconnaissance. Le bruit des choses ordinaires qui se racontent...
www.volsy.com
- - - -  - - - - - -- - - --- -  -- -
zettelmann
dans le film SOLARIS d'Andrej Tarkovski, des bandes de papier sont suspendues dans la station spatiale
pour rappeler aux cosmonautes le bruissement des feuilles dans le vent. la voix de la planete terre.
chuchotement du papier. murmure de la matière au hasard du vent.
un message...
in dem film SOLARIS von Andrej Tarkovski hängen die zermürbten bewohner der raumstation papierstreifen
vor die ventilatoren, um sich an die geräusche von blättern im wind zu erinnern. die stimme des planeten erde.
flüstern des papiers. murmeln der materie im wind. eine botschaft...
chuchotement_03webchuchotement_12webinstallation / text / foto: zettelmann chuchotement_13webchuchotement_05web installation / text / fotos: zettelmann
- -- - - -  - - -- - --  - -- -  -- - - -- - - - - -- - - - -
- - - - - - - - - - - - - - - -- - -

Reste aus der Post-End-Zeit

zettelmann zeigtE:

eingemachtes, stempeleien, arbeiterbilder

sowie mail-art-bücher im dialog mit der grenobler künstlerin anne de beaufort

16. – 30. juli 2016

eröffnung am 15. juli 20 uhr

im

bauchhund logo

schudomastraße 38 / 12o55 berlin / rixdorf / nähe s-bhf. sonnenallee

geöffnet do./fr./sa. 15-19 uhr

oder nach vereinbarung via 56 82 89 31

- – - – - – - -  – - – - – - -  – - – - -   – - – - – - -

- – - – - – - – – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – – - – - – - – - – - – - – - – - – -
BONUS: WER ZUR ERÖFFNUNG EURO-GELDSCHEINE MITBRINGT, BEKOMMT GRATIS EINEN OXI-DRUCK DARAUF
- – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – -

trio-2-klein

seit dem griechischen OXI und dem unmittelbar folgenden unverblümten ausverkauf der demokratie und der menschenrechte an die neokapitalistische idee der austerität sammelt zettelmann das wort NEIN in den verschiedensten sprachen der welt, um es in radiergummies zu schnitzen und in unbegrenzter auflage zu stempeln, unter anderem auf europäische geldscheine.

seine arbeiterbilder materialisieren prekäre verschiebungen des raumgefühls im postindustriellen zeitalter. eine art landschaftsmalerei mit lackresten, leim, schleim, dreck und ofenruß auf selbst abgetragener arbeitskleidung, gespickt mit kaputtem werkzeug und gerahmt auf halbem wege zum antisymbolisch, sinnlich objekthaften.

zentraler bestandteil dieser ausstellung ist schließlich eine seit zwei jahren wachsende ansammlung von flaschen, die eine ambivalente umgangsweise zwischen konservierung und vernichtung überkommener werte manifestieren. eigene und fremde graphiken, fotos, fundstücke, landkarten, liebesbriefe, besonders gute und besonders schlechte werke der weltliteratur, notizen, flyer und andere relikte vergangener ereignisse akribisch in streifen geschnitten, gerollt, in flaschen geworfen, mit erde, wasser und anderen substanzen versetzt, um gärungsprozesse in gang zu setzen, durchgeschüttelt und schließlich verkorkt. ob mikrokosmos oder flaschenpost, zettelmann entwirft eine dystopie, in der die verweigerung jeder weltverbesserung als kleinste katastrophe für den planeten erscheinen könnte. oder macht er sich nur darüber lustig?”

(Albert Buerzli, Die Flaschenpost im Zeitalter digitaler Reproduziererei, Berlin o.J.)

bAuStelleN auStelleN AuSsTeLLEn

:
:
:
:
EiniGe wERksTüCke : rÄumE, zEtTeL, gefUNdeNe odEr veRloReNe OdeR beArbEitEtE oBJekTe, mAlereIEn, asSemBLagEn, eMbAlLageN, bRicOlLaGen : von zettelmann
:
:
:
:
------------------------------- -------------------------------------------------------------- ----------------------------------------------

objekte, bricollagen, dinge, die sich irgendwo hinstellen lassen

aus der serie GEGENWERTE:
flasche schopenhauer   flasche schopenhauer rück
:
schopenhauers farbenleere
:
Bricollage aus Glasflasche, Korken, Draht, Papier (u.a. Schopenhauer: "Farbenlehre" Reclam ca. 1920), Erde, Wasser
:
33 x 9 (rund)
:
2015
:
:
-------------------------------------------

malereien, assemblagen, dinge, die man an der wand aufhängen kann:

:
:
:
:
Mittagspause
:
Assemblage aus Holz, Leinwand, abgetragener Arbeitskleidung, Werkzeug, Farbe, Leim, Kleister, Asche, Bleistift, Tusche, Kaffeetasse, Wasserkessel, Kaffee;
:
90 x 105 x 12,5
:
2015
:
:
—————————————————————————————————
:
:
:

Foto: © HD Seibt

Foto: © HD Seibt

:
TRAGBARER MITTELPUNKT DER ERDE
der nagel ist der nabel
:
Assemblage aus Holz, Papier, Gurtband, Nagel, Garnrolle,
:
26 x 26 x 6
:
2013
mobile installation des instituts für pataphysik der île de nilreB zur bestimmung von:
1) zentrum
2) selbstwert
3) perspektive
4) horizont
5) fluchtpunkt
6) marschrichtung
:
:
:
GEBRAUCHSANWEISUNG:
diese installation ist stets bei sich zu tragen. bei bedarf ist der nagel aus seiner halterung
zu lösen und in die markierung einzuschlagen. dazu empfielt sich ein hammer oder ein anderer
schwerer gegenstand.legen sie nun den mittelpunkt an den erwünschten ort. ab jetzt dreht sich
die welt um diesen.
sie können die installation nun vermittels eines kompasses einnorden. dies empfiehlt sich,
wenn sie orientierung suchen. betrachten sie nun den horizont. wählen sie den fluchtpunkt.
befestigen sie den roten faden zwischen mittelpunkt und fluchtpunkt. nun dürfte auch die
orientierung nicht mehr schwerfallen. gehen sie dorthin, wo ihr persönlicher pfeffer wächst.
:
:
:
NEBENWIRKUNGEN:
der häufige gebrauch des mittelpunkts der erde kann zu soziopathischen erscheinungen und
völliger orientierungslosigkeit führen. bitte gebrauchen sie ihn daher sparsam und fragen sie
ihren arzt oder apotheker. das institut für pataphysik übernimmt - wie schon immer - kein gewehr.
:
:
------------------------- -------------------------------------------------------
:
:
:

gescheiter haufen

GESCHEITERHAUFEN
unvollendete Katastrophen des A. Zettelmann
war eine ausstellung im
Bauchhund Salonlabor
Schudomastr. 38 / 12055 Berlin/Rixdorf
27. April bis 24. Mai 2014

foto: © HDSeibt_2014

foto: © HDSeibt_2014

„Nur ein totes Experiment ist ein gutes Experiment.“ (Tzu-Sa-Gen) .
Getreu diesem Motto begibt sich Zettelmann seit Jahren auf die Suche nach dem Stein Der Idioten und anderen Manifestationen der Katachymie und Pataphysik.
Unter konsequentem Mißbrauch von Alltagsgegenständen und Küchenchemie entsteht ein wahnwitziges Labor zwischen Pyromantik, Metamaterialismus und Eklektizismus der Reinen Form bis selbst die Wahrheit dran glauben muss...
Zur Ausstellung dieses scheinbar aufgegebenen Labors in der Galerie bauchhund erschien ein Rezeptheft:
Zettels Rezepte, Auflage: 33, handbearbeitet, fast vergriffen...

land wenden – wendland juni 2011

  

dem institut für pataphysik gelang nach eingehenden archäölogischen recherchen
die installation der heimatkundlichen sammlung LAND WENDEN
auf der kulturellen landpartie, sipnitz juni 2011:

sipnitz musé

aus den forschungsnotizen:

ATOMZEIT:

der brauch, atome einzusalzen ist im wendischen nicht nachzuweisen, 

sondern geht auf die wetterwendische hegemonialmacht zurück, 

die das  land gen ende der atomzeit vorübergehend vereinnahmte. 

sie scheiterte am  widerstand der ureinwohner. 

leider war uns bisher nicht vergönnt,  eingesalzene atome in die sammlung aufzunehmen. 

sie sind in gorleben zu  besichtigen.

sipnitz mobilé 1





DANN-&-WANNENBERGER SCHOTTER:

(fundort: gleisbett der strecke D.-&-Wannenberg-Sipnitz, 1. juni 2011)

das verb SCHOTTERN geht vermutlich auf die altwendische sitte zurück, 

bei spaziergängen einen stein am wegesrand aufzulesen & irgendwoanders wieder abzulegen.

sipnitz mobilé 2

RUNDLING:

der wendische rundling ist eine für die region typische form des backsteins.
aus ihm wurden die markanten rundlingsdörfer erbaut.

(fundort: feuerstätte nordöstlich von sipnitz)

gestempelte & signierte rundlinge sind beim institut für ´pataphysik erhältlich.
bisherige auflage: 1 exemplar an privatsammlung

rundling

DADA WENDLAND:

im gegensatz zu dada zürich, dada berlin oder dada paris
entstand DADA WENDLAND etwa 1000 jahre früher
und spiegelt sich noch heute in wendischen ortsnamen wie:

BEUTOW

DICKFEITZEN

GÖHR

GOHLEFANZ

GROSZWITZEETZE

JABEL

JIGGEL

KACHERIEN

KAPERN

KARWITZ

KATEMIN

KLAUTZE

KLÖTERHÖRN

KRIWITZ

KRÖTE

KÜSTEN

LEFITZ

MAMMOISZEL

MEUCHEFITZ

MEUDELFIITZ

MIDDEFEITZ

NEU TRAMM

PANNECKE

PARPAR

PISSELBERG

PLUMBOHM

PREDÖHLSAU

PRETZETZE

PROITZE

RANZAU

REDDEBEITZ

REDDEREITZ

SAGGRIAN

SALDERATZEN

SATKAU

SCHLANZE

SCHNADLITZ

SCHREYAHN

SCHUTSCHUR

SIMANDER

SIPNITZ

SPITHAL

SPRANZ

THUNDADEL

TOLSTEFANZ

WADDEWEITZ

WORTWITZ

u.a.m.

rostöse